Stunning Femininity steht für moderne Psychologie und Persönlichkeitsentwicklung.
Die Einstellung von Leticia Linden: Liebe dich selbst und übernimm Verantwortung für dein Leben

“Liebe dich selbst und übernehme Verantwortung für dein Leben” – Interview mit Leticia Linden

Leticia Linden gründete gemeinsam mit Stefanie Bruns die Online Coaching Akademie – Klienten auf Klick. So lernte ich beide Frauen auch kennen, denn ich habe mich von beiden Frauen coachen lassen 😉 Heute sind beide Frauen erfolgreiche Geschäftsführerinnen und zugleich auch Mamas und Weltenbummlerinnen. Sie führen ein Leben als Powerfrauen, ganz in dem Bewusstsein und in der Verantwortung für ihren eigenen Erfolg und ihr Glück. Ich durfte mit Freude Leticia Linden interviewen und ihr Fragen über ihren privaten und beruflichen Weg als Frau stellen. Ihre Lebensgeschichte ist mehr als beeindruckend und umso dankbarer bin ich, dass sie uns daran teilhaben lässt. Genieße das Interview:

Liebe Leticia – du mit 12 Jahren, wie können wir uns dich als junges Mädchen vorstellen?

Mit 12 hat ich nur eine Sache im Kopf und eine ganz alleine: Meine Pferde! Alle meine Zeit habe ich im Stall verbracht. Wenn ich konnte von morgens bis abends. Ich bin ja ein echtes Landei… also nach der Schule habe ich meine Hausaufgaben gemacht und bin dann mit meinem Hund mit dem Fahrrad in Stall gefahren (der lag so ca. 5 Kilometer vom Dort wo ich aufgewachsen bin). Und dann abends zurück nach Hause und das so ziemlich jeden Tag. Also den Tag habe ich mit meinen Freunden im Stall, den Pferden und Hunden und Katzen verbracht. Dazu gehörte das ausmisten, füttern, spazieren gehen, putzen, reiten, Unterricht, und halt ganz viel Spaß gekoppelt mit Verantwortlichkeit für die Tiere. Ich habe es geliebt!

Wie hast du dich bis zum Erwachsenenalter weiterentwickelt? Was waren deine Träume, Wünsche, wer und wie wolltest du sein?

Ich hatte immer den Traum irgendwo oben auf einem Hügel zu wohnen und das Meer von meinem Haus/Garten aus zu sehen… also war es tatsächlich schon immer mein Traum am Meer zu leben und in der Sonne! Pferde und Hunde waren davon auch immer einen Teil und während ich hier gerade schreibe liegen meine 2 Hunde schlafend neben meinem Schreibtisch. 😉 Und den Blick aufs Meer habe ich auch direkt aus dem Fenster!

Wahrscheinlich eine sehr klassische Frage, die dir bereits oft in deiner heutigen beruflichen Laufbahn begegnet ist: Wie kam es dazu, dass du Psychologie studiert hast und Sextherapeutin werden wolltest? Hat es etwas mit dem Thema Frausein zu tun?

Nun ich bin ja gar keines Falls den klassischen Weg gegangen. Nach meinem Abi, welches ich gerade so geschafft hatte wollte ich bereits Psychologie studieren und habe mit meinem Durchschnitt einfach keinen Studienplatz bekommen. Allerdings muss ich auch sagen, dass ich gar nicht so heiß darauf war, direkt weiter nach dem Abi an die Uni zu gehen. Ich habe erst einmal in einem Nachtclub weiteregearbeitet und im Fitness Studio. Doch schnell viel mir die Decke auf den Kopf, weil ich einfach das Gefühl hatte ich würde feststecken. Ich hatte irgendwie den Drive verloren.

Was ich machte war, mich von meiner Heimat und dem dazu gehörigen Umfeld zu lösen und somit habe ich die Chance und den Mut ergriffen und bin mit 19 in die USA gegangen. Dort habe ich zunächst Englisch gelernt und bin dann zum Studieren geblieben. Ich habe Entertainment Management studiert mit dem Fokus auf Event Marketing und habe es absolut geliebt!

Außerdem ging alles recht schnell… Studium, geheiratet, 2 Kinder! So schnell wie alles kam, ging es auch wieder und 5 Jahre später kam ich geschieden mit meinen 2 kleinen Töchtern zurück nach Deutschland und mir war eine Sache wichtig: Sicherheit! Ich wollte einen guten Job, eine Wohnung, Zeit für meine Töchter und Freunde – und genau das kreierte ich mir auch sehr schnell. Doch nach rund 5 Jahren Festanstellung mit einem genialen Chef und einem Hammer Team hatte ich nun die Wahl: Bleiben und die nächste Stufe ins Management nehmen und sich damit weitere 5 Jahre binden oder etwas Neues wagen? Und diese Gelegenheit habe ich als Chance gesehen und genutzt.

Und somit auch direkt in die Sonne nach Griechenland, wo ich meine Wurzeln habe, gegangen und nun auch den Traum vom Psychologiestudium erfüllt. Dass ich mich dann auch zur Sextherapeutin weitergebildet habe, kam durch meine Klienten mit denen ich als Therapeutin gearbeitet hatte, war also sehr bedürfnisorientiert und aber halt auch schon immer ein Thema für mich, was mich sehr gefesselt hat. Also ich habe vorwiegend mit Frauen gearbeitet, die aus sexuellen Trauma herauskamen oder sich unerfüllt gefühlt haben.

Ich kann mir vorstellen, an dich als Sextherapeutin haben sich oft Frauen gewendet. Was waren die häufigsten Probleme dieser Frauen bei dem Thema Sexualität?

Viele Frauen denken, dass etwas bei ihnen nicht stimmt, wenn sie sich nicht lustvoll fühlen, keinen Spaß an Sex haben oder sogar Schmerzen haben oder aber auch nicht zu einem Orgasmus kommen. Das waren auch die häufigsten Themen, zu denen Frauen zu mir gekommen sind und wir diese gemeinsam erarbeitet haben.

Was versuchst du Frau bei dem Thema Weiblichkeit, Sexualität und Selbstwertgefühl zu vermitteln?

In erster Linie, dass sie sich selbst kennen, schätzen und lieben lernen und von dort aus aufbauen. Im ersten Schritt prüfen wir die aktuelle Situation, wie sie tatsächlich ist und auch, was dahintersteht, also wie sie zu dem jetzt gekommen sind. Dann nehmen wir einen Eindruck davon, wo sie gerne sein möchte, also was sie sich vorstellt. Was bedeutet für sie Weiblichkeit und Sexualität. Wie sieht sie sich. Anschließend wird gecheckt, was unternommen werden kann, also welche Prozesse nun angestoßen werden können, um diese Vision zu verwirklichen. Und schließlich gibt es dann einen sogenannten Aktionsplan, der individuell auf sie abgestimmt ist und begleitet wird.

Wie denkst du selbst über Weiblichkeit und Frausein? Wie hat sich das im Laufe deines Lebens verändert?

Stell dir nun noch mal mich als 12-jähriges Mädchen vor. Wild mit den Pferden laufend. Mit 15 und 16 war das alles noch sehr ähnlich. Ich hatte erst relativ spät Interesse für Jungs, war allerdings schon sehr früh mit mir selbst und meinen Körper beschäftigt. D.h. ich habe (soweit ich mich ganz klar erinnern kann und alles andere davor weiß ich halt einfach nicht mehr) schon bereits mit 8 Jahren angefangen, meinen Körper zu erkunden und mich selbst zu berühren. Das Ganze habe ich dann auch immer erweitert, aber das ging alleine um mich (das eine oder andere Mal mit einer Freundin zusammen im Spiel). Aber halt nichts mit Jungs.

Mein erster Freund kam mit 16. In dem gleichen Jahr wurde ich allerdings auch von 3 jungen Männern sexuell misshandelt. Meine Leidenschaft wurde dadurch nicht eingeschränkt, aber doch hat dieses Event einen großen Einfluss auf mich als Mädchen bzw. als junge Frau gehabt. Obwohl ich mich auf vielen Bereichen stark und frei fühlte, kam doch immer wieder Zweifel hoch. Ich lernte meine sexuelle Kraft und Weiblichkeit kennen und konnte oder wollte ihr aber nicht trauen. Und noch mehr zweifelte ich an den „Absichten“ von Männern. Wollten sie mich für die Frau die ich wirklich bin oder meinen Körper?

Heute kann ich sagen, dass mir genau das, was wir auch mit den Frauen im Coaching bezüglich Sexualität gemacht haben, gebracht hat. Und zwar die innere Arbeit. Also die Arbeit an sich selbst, deinen Gedanken und damit deinen Gefühlen.

Du bist eine wahre Powerfrau und hast schon eine Menge Risiken und Herausforderungen eingegangen. Was waren bisher die größten Herausforderungen in deinem Leben?

Die größten Herausforderungen waren meiner Meinung nach Verantwortung für mich selbst zu übernehmen und zwar ganz und immer. Das klingt jetzt sicherlich viel zu banal, aber so ist es einfach und ich denke es geht auch vielen anderen Menschen so, die verstanden haben, dass ein Leben in Freiheit nur dann funktioniert, wenn du die Verantwortung für dein Leben komplett übernimmst. Also nicht von deinen Eltern, deinem Mann, deinem Lehrer oder Coach oder irgendjemanden anderen abhängig machst. Auch nicht von dem Erdbeben, welches dein Geschäft ruiniert hat oder dem Dieb, der dir deine Kreditkarte gestohlen hat.

Meine Themen waren dazu wie bei so vielen meine Eltern, aber auch die Entscheidung mich von meinem Mann und dem Vater meiner Kinder zu trennen. Ich bin mir nun nicht sicher, ob es tatsächlich die größten Herausforderungen gewesen sind oder aber viel mehr die signifikantesten Entscheidungen bzw. Veränderungen in meinem Leben, die mich zu der Powerfrau machen, die ich bin (danke für das Kompliment nebenbei 😉  ).

Du hast eine sehr spannende persönliche Geschichte, z.B. bist du schon mehr als einmal ausgewandert und hast deine Zelte in einem neuen Land aufgeschlagen. Woher beziehst du all deine Energie und das Vertrauen, all das zu bewältigen?

Schön, dass du diese Frage stellst! Danke! Also den ersten Grund, warum ich überhaupt das erste Mal aus Deutschland gegangen bin und mich in ein fremdes Land begeben habe, kennst du ja schon aus den ersten Fragen 😉 Das hat mir natürlich auch dabei geholfen, solche Entscheidungen auch wieder zu treffen.

Den Mut und die Kraft habe ich in früheren Jahren aus der Notwendigkeit gezogen. Ich glaubte einfach, es gäbe gar keinen anderen Weg. Also geht es da lang.

Heute vertraue ich auf meine Intuition. Wenn ich also meine innere Stimme flüstern höre, dann horche ich genau hin und vertraue darauf. Ich bin ein Mensch, der fest daran glaubt, dass es für alles einen Weg gibt und dass sich alles fügen wird (wie gesagt, oft im ersten Schritt, weil, naja, dass muss halt jetzt so sein) und später aber fügt sich wirklich alle so. Und genau darauf verlasse ich mich heute einfach, wenn ich große Entscheidungen treffe, wie z.B. mit meinen Kindern auszuwandern, ein Unternehmen zu gründen und wachsen zu lassen usw.

Wie gehst du mit Ängsten, Zweifeln und Sorgen um?

Erst einmal sind sie völlig in Ordnung. Allerdings muss ich sagen, dass ich mich noch nie wirklich von meinen Ängsten hab leiten lassen und wenn dann eher um auf sie zuzusteuern. Denn dort wo die Angst sitzt, liegt die größte Kraft eine Veränderung zu bewirken.

Wenn also Ängste oder Zweifel hochkommen, dann können diese zwar liebevoll betrachtet werden, haben aber dann keinen Effekt auf ein Verhalten in Bezug auf meine Wünsche. Und manche haben mich dafür schon verantwortungslos genannt, aber ich stehe voll dahinter und sage, meine Zweifel können mich mal… ich bin besser dort aufgehoben, wo die Reise mich langführt anstatt stehen zu bleiben. – und zum Thema Sorgen… Also ich liebe die deutsche Sprache dafür, weil sie es uns ganz einfach erklärt: „sorgen machen“ Wenn wir uns also keine Sorgen „machen“, dann haben wir auch keine 🙂

Nun lebst du schon seit einiger Zeit mit deinen Töchtern in Griechenland. Erzähl doch bitte ein bisschen von deinem Leben dort, das du dir aufgebaut hast. Warum Griechenland?

Wie gesagt, in Griechenland sind Wurzeln. Mein Vater ist Grieche und von meiner Mutter die Seite ist griechisch, italienisch und deutsch. Also die Sonnenanteile überwiegen eindeutig und deswegen bin ich auch ein Sonnen Junkie 😛

Nun, meine Töchter und ich leben zusammen mit meinem Partner nun den Hauptteil des Jahres in Griechenland und ich liebe es. Ich liebe das Meer, die Sonne, die Menschen, die Gerüche und alles was dazu gehört! Griechenland ist mein absolutes Traumland (auch wenn ich noch gerne in andere Länder reise).

Durch meine Berufung als Coach und Mitgründerin der Online Coaching Akademie – Klienten auf Klick, zusammen mit Stefanie Bruns habe ich mir die Freiheit geschaffen, von jedem Ort der Welt arbeiten zu können und trotzdem meine finanzielle Freiheit genießen zu können und richtig geniale Ergebnisse bei unseren Klienten zu erzielen. Deswegen ist es prinzipiell egal wo ich lebe, Hauptsache ich bin dort glücklich und nah an meiner Familie.

Du selbst hast zwei wunderbare Töchter. Was versuchst du den beiden über das Leben, das Frausein und ihre Weiblichkeit zu vermitteln?

Das ist relativ simpel. Ich bin ich selbst und bestärke sie in dem, wer sie selbst sind. Ich möchte, dass sie wissen und aber es auch glauben, dass sie selbst über ihr Leben entscheiden und warum das so wichtig ist.

Was würdest du dir für Frauen wünschen? Was würdest du gerne uns Frauen mit auf unseren Weg mitgeben?

Wohl dasselbe wie auch meinen Kindern.

Liebe dich selbst und übernehme Verantwortung für dein Leben.

Mit welchen Worten würdest du dich selbst als Frau feiern, ehren und wertschätzen?

Love is enough (ist bei mir auch eintätowiert)

Wo findet man dich im WWW und wie kann man dir auf Social Media folgen?

Hier ist unsere Webseite: https://onlinecoachingakademie.com/

Hier findest du mich auf Facebook: https://www.facebook.com/leticia.linden.1

bzw. https://www.facebook.com/akademieonlineberater/

, ,
Vorheriger Beitrag
Wie du deinen Menstruationskalender führst und was du damit gewinnst
Nächster Beitrag
Warum eine neue Perspektive auf deinen Selbstwert heilsam wirken kann

Related Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren

Menü